1 / 4
In meinem Raum ansehen

Gneis-Platten Luserna

spaltrau
94,20 €/m²
Format: 40x2-4 cm, in Werkslängen
  • Artikel-Nr. NPGNLU30891
  • Kistengewicht 0,92 t
  • Aktuelles Gewicht / 0,077 t
  • Menge je Kiste: 12,00
  • Mindestmenge: 12,00
Lieferverfügbarkeiten – permanent aktualisiert
  • 14 - 15 Wochen beliebige m² (ab Werk)
Versandkostenfrei ab 5.000 € ansonsten 199 € Versandpauschale.
Alle Infos zur Lieferung

Hochwertige Gneisplatten aus Italien

Schöne, intensive Töne in erdigen Grau und Braunfarben, dazu faszinierende Strukturen: Die Terrassenplatten Luserna versprühen markanten Naturstein-Charme in Ihrem Outdoor-Bereich.

Top Naturstein-Qualität

Die Terrassenplatten Luserna aus italienischem Gneis sind qualitativ hochwertig. Sie sind extrem robust, frostfest und langlebig. Die Seiten der Terrassenplatten sind gesägt, im Unterschied zu den Terrassenplatten Luserna Rustic, die handbekantete Seiten haben.

Leichte Alltagspflege

Die Gneisplatten Luserna lassen sich leicht reinigen. Wie bei allen Natursteinplatten sollten sie imprägniert werden, dann reicht gelegentliches Abkehren und gegebenenfalls das Verwenden von Wasser und einer milden Wischpflege für eine gepflegte Terrasse.

Verlegung von Gneisplatten Luserna

Wegen der hohen Maßtoleranzen empfehlen wir bei den Gneisplatten die feste Verlegung.

Sehen Sie bei unseren Verlegegrafiken weiter unten auf dieser Seite, wie Schritt für Schritt dabei vorgegangen wird.

Eigenschaften

Maßhaltigkeit
Geringe Maßtoleranzen (bis zu +-3 mm (L,B,D))
Frostfestigkeit
100% frostfest bei fachgerechter Verlegung
Verwendung im Außenbereich
Terrasse, Gartenwege, am Pool
Rutschfestigkeit
Gute Rutschfestigkeit
Sortierung
Feine Farbnuancierungen mit weichen Übergängen. Individuelle und natürliche Gesamtoptik.
Herkunft
Vietnam
Sie wählen den Traumboden aus – wir erledigen den Rest.
Daniel Kayser
Kundenberatung und Service
Daniel_freigestellt_quadratisch

Reinigung von Natursteinplatten

Platten aus Naturstein sind unempfindlich und widerstandsfähig. Die Oberflächen sind ganz einfach zu pflegen und es gibt nur wenig zu beachten.

1. Alltagspflege: schnell & unkompliziert

Für gepflegte Natursteinplatten auf Terrasse und Garten reicht Abkehren oder Abspritzen mit Wasser in der Regel aus. Bei stärkeren Verschmutzungen greifen Sie zu einer Naturstein-Wischpflege oder einem milden Reiniger. Verzichten Sie auf den Gebrauch eines Hochdruckreinigers. Der hohe Wasserdruck kann die Struktur des Natursteins aufrauen, so dass sich Schmutz anlagern kann. Mehr Tipps zum Natursteinplatten reinigen hier erfahren.

2. Basis-Schutz: Imprägnierung

Schützen Sie Ihre Natursteinplatten vorsorglich mit einer Imprägnierung. Damit beugen Sie dem Einziehen von Schmutz und Flüssigkeiten in die Oberflächen vor. Bei Bedarf alle 4 Jahre die Imprägnierung auffrischen.

3. Keine Chance für Flecken

Verschmutzung durch Fettflecken, Ketchup & Co. oder Reste von Blättern und Moos lassen sich leicht beseitigen. Schmutz zeitnah entfernen und mit abgestimmten Reinigern nach Herstellerangaben säubern.

TIPP: Auf Ihre Fliesen abgestimmte Pflegeprodukte werden Ihnen optional im Warenkorb angezeigt, passgenau berechnet zu Ihrer ausgewählten Fliesenmenge.

Verlegung von Gneis-Platten Luserna

A.Teilgebundene Verlegung auf SCHOTTER UND SPLITT

Grafik zur teilgebundenen Verlegung auf Schotter
Terrassenfläche planen

Zunächst Terrassenfläche zzgl. 20 cm Arbeitsfläche abstecken. Je nach Art der Randeinfassung sollte evtl. entsprechend Zusatzfläche berücksichtigt werden.

Wichtig: Mischen Sie vor der Verlegung die Platten aus den verschiedenen Paletten, um ein harmonisches Gesamtbild zu erhalten.

Terrassenfläche ausheben

Die abgesteckte Fläche wird bis zur benötigten Tiefe ausgehoben. Diese so wählen, dass das Fundament und die Terrassenplatten zusammen die gewünschte Höhe unter der Türschwelle erreichen und gleichzeitig bündig mit der Rasenfläche abschließen. In aller Regel sollten für den Aushub ca. 30-35 cm Boden abgetragen werden. Diesen Vorgang nennt man auch Ausschachten oder Auskoffern. Mehr Infos zu Terrassenunterbau in unserem Magazin-Artikel.

Schottertragschicht anlegen

Zunächst sollte das Erdreich mit einer Rüttelplatte verdichtet werden, um ausreichend Stabilität für das Fundament zu haben. Bereits das verdichtete Erdreich sollte ein Gefälle aufweisen, damit später Wasser optimal ablaufen kann. Danach werden ca. 20-25 cm Schotter eingefüllt, die ebenfalls mit einer Rüttelplatte verdichtet werden.

Um den Wasserablauf optimal gewährleisten zu können, sollte beim Anlegen der Schottertragschicht ein Gefälle von 2-3 % berücksichtigt werden.

Edelsplittschicht anlegen

Das Verlegebett besteht aus einer 3-5 cm dicken Schicht aus Edelsplitt. Nach dem Auftragen wird die Schicht ebenmäßig abgezogen.

Damit ist das Fundament für die Verlegung der Terrassenplatten fertig vorbereitet.

Mehr Infos zu Terrassenplatten auf Schotter und Splitt verlegen finden Sie in unserem Magazin.

Platten verlegen

Eine Verlegung auf Stoß ist möglich, es handelt sich dabei allerdings um eine Sonderkonstruktion.

Zwischen der erster Plattenreihe und festen Elementen (z.B. eine Hausfassade oder Kantensteine) müssen Anschlussfugen mit einer Breite von mindestens 8mm berücksichtigt werden. Diese müssen mit beweglichem Material verfüllt werden.

Bei großen Terrassen (ab 20m² Fläche) ist zusätzlich das Einbringen von Dehnungsfugen notwendig. Diese haben eine Breite von mindestens 1cm und müssen mit beweglichem Material verfüllt werden.

Bestreichen Sie die Platten rückseitig mit großer Zahnleiste (12-14 mm) mit Fliesenkleber (Buttering-Verfahren) und legen Sie sie in das Splittbett. Fixieren Sie die Platten, indem Sie sie mit einem Gummihammer leicht anklopfen. Wiederholen Sie dies mit allen weiteren Terrassenplatten, bis die gesamte Terrassenfläche belegt ist.

Terrassenfläche imprägnieren

Die Imprägnierung ist farblos und schützt Ihre Terrassenplatten vor Verschmutzung.

Tragen Sie die Imprägnierung gleichmäßig und satt mit einer fusselfreien Farbrolle oder einer Pumpsprühflasche auf.

Dieser Schritt entfällt bei Platten aus Feinsteinzeug.

Fugen verschließen

Nach dem Verlegen der Terrassenplatten werden die Fugen fest verfüllt. Hierzu wird wasserdurchlässige Pflasterfuge verwendet. Das Material wird mit Wasser in die Fugen eingeschlemmt und härtet bei der Trocknung aus.

Lesen Sie in unserem Magazin mehr zur Verfugung von Natursteinplatten.

Wie Sie bei der Verfugung von Terrassenplatten auf Feinsteinzeug vorgehen, können Sie in unserem Artikel Terrassenplatten aus Feinsteinzeug verlegen nachlesen.

Terrassenfläche grundreinigen

Nun sollten die Terrassenplatten von sämtlichen Verschmutzungen gereinigt werden. Verwenden Sie dazu einen entsprechenden Reiniger.

Randeinfassung planen

Um einer Terrasse die erforderliche Stabilität zu geben und das Abrutschen einzelner Platten zu verhindern, empfiehlt sich eine Randeinfassung. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten:

a) Kantensteine:
Kantensteine werden häufig als Terrasseneinfassung gewählt, da sie einerseits sehr robust sind und mit ihnen optische Akzente gesetzt werden können, indem man sie mit einem farblichen Kontrast zu den Terrassenplatten wählt.

b) Metallband:
Die Terrasse wird zu den Rasenflächen hin mit einem Metallband umschlossen. Dieses Band schließt bündig mit Rasen und Terrasse ab, sodass es nicht sichtbar ist, der Terrasse aber dennoch die erforderliche Stabilität gibt.

c) Nahtloser Übergang:
Bei dieser Variante wird auf eine spezielle Randeinfassung verzichtet, die letzte Reihe der Terrassenplatten schließt direkt an die Rasenfläche an. Die letzte Reihe der Terrassenplatten wird dabei in Drainagemörtel gesetzt, um sie zu fixieren.

d) Pflastersteine:
Farblich bietet eine Terrasseneinfassung mit Pflastersteinen ein breites Spektrum, um den Rand der Terrasse hervorzuheben und farblich zu betonen.

Wichtig: Planen Sie an den richtigen Stellen Anschlussfugen mit beweglichem Fugenmaterial, um Schäden zu vermeiden, die durch Spannung entstehen können.

Mehr Infos zu den einzelnen Randeinfassungen finden Sie in unserem Magazin.

B.Lose Verlegung auf SCHOTTER UND SPLITT

Grafik lose Verlegung außen auf Splittbett
Terrassenfläche vorbereiten

Zunächst Terrassenfläche zzgl. 20 cm Arbeitsfläche abstecken. Je nach Art der Randeinfassung sollte evtl. entsprechend Zusatzfläche berücksichtigt werden.

Wichtig: Mischen Sie vor der Verlegung die Platten aus den verschiedenen Paletten, um ein harmonisches Gesamtbild zu erhalten.

Terrassenfläche ausheben

Die abgesteckte Fläche wird bis zur benötigten Tiefe ausgehoben. Diese so wählen, dass das Fundament und die Terrassenplatten zusammen die gewünschte Höhe unter der Türschwelle erreichen und gleichzeitig bündig mit der Rasenfläche abschließen. In aller Regel sollten für den Aushub ca. 30-35 cm Boden abgetragen werden. Diesen Vorgang nennt man auch Ausschachten oder Auskoffern. Mehr Infos zu Terrassenunterbau in unserem Magazin-Artikel.

Schottertragschicht anlegen

Zunächst sollte das Erdreich mit einer Rüttelplatte verdichtet werden, um ausreichend Stabilität für das Fundament zu haben. Bereits das verdichtete Erdreich sollte ein Gefälle aufweisen, damit später Wasser optimal ablaufen kann. Danach werden ca. 20-25 cm Schotter eingefüllt, die ebenfalls mit einer Rüttelplatte verdichtet werden.

Um den Wasserablauf optimal gewährleisten zu können, sollte beim Anlegen der Schottertragschicht ein Gefälle von 2-3 % berücksichtigt werden.

Edelsplittschicht anlegen

Das Verlegebett besteht aus einer 3-5 cm dicken Schicht aus Edelsplitt. Nach dem Auftragen wird die Schicht ebenmäßig abgezogen.

Damit ist das Fundament für die Verlegung der Terrassenplatten fertig vorbereitet.

Mehr Infos zu Terrassenplatten auf Schotter und Splitt verlegen finden Sie in unserem Magazin.

Fugengestaltung beachten

Steine mit einer getrommelten Kantenbearbeitung wie Travertine können ohne Fuge verlegt werden, also direkt Platte an Platte. Man nennt diese Sonderkonstruktion  "Pressverlegung" oder auch "Verlegung auf Stoß".

Terrassenplatten mit gesägter Kantenbearbeitung werden mit einer Fuge von ca. 5 mm verlegt. Verwenden Sie Fugenkreuze für einheitliche Abstände. Nach der Verlegung werden die Fugen mit geeignetem Material (z.B. Quarzsand) verfüllt.

Zudem müssen zwischen der erster Plattenreihe und festen Elementen (z.B. eine Hausfassade oder Kantensteine) Anschlussfugen mit einer Breite von mindestens 8mm berücksichtigt werden. Diese müssen mit beweglichem Material verfüllt werden.

Bei großen Terrassen (ab 20m² Fläche) ist zusätzlich das Einbringen von Dehnungsfugen notwendig. Diese haben eine Breite von mindestens 1cm und müssen mit beweglichem Material verfüllt werden.

Praxis-Tipp: Zunehmend werden auch Platten mit gesägter Kantenbearbeitung direkt auf Stoß verlegt, um Fugen ganz zu vermeiden und eine noch einheitlichere Gesamtfläche zu erhalten.

Mehr Infos zu Terrassenplatten verfugen in unserem Magazinartikel.

Platten lose ins Splittbett legen

Terrassenplatten lose in das vorbereitete Splittbett legen. Beginnen Sie in einer Ecke, legen Sie die Platte auf das Splittbett und klopfen Sie sie mit einem weißen Gummihammer an.

Wiederholen Sie dies mit allen weiteren Terrassenplatten, bis die gesamte Terrassenfläche belegt ist.

Terrassenfläche grundreinigen

Um die Terrassenfläche für die Imprägnierung optimal vorzubereiten, sollte sie nun von sämtlichen Verschmutzungen gereinigt werden. Verwenden Sie dazu einen entsprechenden Reiniger.

Terrassenfläche imprägnieren

Die Imprägnierung ist farblos und schützt Ihre Terrassenplatten vor Verschmutzung.

Tragen Sie die Imprägnierung gleichmäßig und satt mit einer fusselfreien Farbrolle oder einer Pumpsprühflasche auf.

Dieser Schritt entfällt bei Platten aus Feinsteinzeug.

Randeinfassung planen

Um einer Terrasse die erforderliche Stabilität zu geben und das Abrutschen einzelner Platten zu verhindern, empfiehlt sich eine Randeinfassung. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten:

a) Kantensteine:
Kantensteine werden häufig als Terrasseneinfassung gewählt, da sie einerseits sehr robust sind und mit ihnen optische Akzente gesetzt werden können, indem man sie mit einem farblichen Kontrast zu den Terrassenplatten wählt.

b) Metallband:
Die Terrasse wird zu den Rasenflächen hin mit einem Metallband umschlossen. Dieses Band schließt bündig mit Rasen und Terrasse ab, sodass es nicht sichtbar ist, der Terrasse aber dennoch die erforderliche Stabilität gibt.

c) Nahtloser Übergang:
Bei dieser Variante wird auf eine spezielle Randeinfassung verzichtet, die letzte Reihe der Terrassenplatten schließt direkt an die Rasenfläche an. Die letzte Reihe der Terrassenplatten wird dabei in Drainagemörtel gesetzt, um sie zu fixieren.

d) Pflastersteine:
Farblich bietet eine Terrasseneinfassung mit Pflastersteinen ein breites Spektrum, um den Rand der Terrasse hervorzuheben und farblich zu betonen.

Wichtig: Planen Sie an den richtigen Stellen Anschlussfugen mit beweglichem Fugenmaterial, um Schäden zu vermeiden, die durch Spannung entstehen können.

Mehr Infos zu den einzelnen Randeinfassungen finden Sie in unserem Magazin.

C.Lose Verlegung auf BETON UND SPLITTBETT

Aussen Verlegung lose Beton
Betonplatte abdichten

Ausgangslage für die Verlegung ist eine Betonplatte. Diese muss zunächst geprüft werden: Achten Sie auf Risse, eine eventuell absandende Oberfläche und die Tragfähigkeit der Platte. Überprüfen Sie zudem, ob die Betonplatte ein ausreichendes Gefälle von 2-3% aufweist. Falls nicht, sollte das Gefälle zunächst mit einem Estrich hergestellt werden.

Nach der Prüfung der Betonplatte wird sie im ersten Schritt abgedichtet. Hierzu wird entweder eine Abdichtmatte auf die Betonplatte gelegt oder alternativ die Betonplatte mit einer Dichtschlämme bestrichen.

Wichtig: Mischen Sie vor der Verlegung die Platten aus den verschiedenen Paletten, um ein harmonisches Gesamtbild zu erhalten.

Drainagematte anbringen

Durch die Drainagematte wird das Wasser unter der Terrassenfläche über kleine Kanäle zum Rand hin abgeleitet. Die Drainagematte wird direkt und vollflächig auf die Abdichtung der Betonplatte gelegt.

Edelsplittschicht anlegen

Das Verlegebett besteht aus einer 3-5 cm dicken Schicht aus Edelsplitt. Nach dem Auftragen wird die Schicht ebenmäßig abgezogen.

Damit ist das Fundament für die Verlegung der Terrassenplatten fertig vorbereitet.

Mehr Infos zu Terassenplatten auf Beton verlegen finden Sie unserem Magazin-Artikel.

Fugengestaltung beachten

Steine mit einer getrommelten Kantenbearbeitung wie Travertine können ohne Fuge verlegt werden, also direkt Platte an Platte. Man nennt diese Sonderkonstruktion  "Pressverlegung" oder auch "Verlegung auf Stoß".

Terrassenplatten mit gesägter Kantenbearbeitung werden mit einer Fuge von ca. 5 mm verlegt. Verwenden Sie Fugenkreuze für einheitliche Abstände. Nach der Verlegung werden die Fugen mit geeignetem Material (z.B. Quarzsand) verfüllt.

Zudem müssen zwischen der erster Plattenreihe und festen Elementen (z.B. eine Hausfassade oder Kantensteine) Anschlussfugen mit einer Breite von mindestens 8mm berücksichtigt werden. Diese müssen mit beweglichem Material verfüllt werden.

Bei großen Terrassen (ab 20m² Fläche) ist zusätzlich das Einbringen von Dehnungsfugen notwendig. Diese haben eine Breite von mindestens 1cm und müssen mit beweglichem Material verfüllt werden.

Praxis-Tipp: Zunehmend werden auch Platten mit gesägter Kantenbearbeitung direkt auf Stoß verlegt, um Fugen ganz zu vermeiden und eine noch einheitlichere Gesamtfläche zu erhalten.

Mehr Infos zu Terrassenplatten verfugen in unserem Magazinartikel.

Platten lose ins Splittbett legen

Terrassenplatten lose in das vorbereitete Splittbett legen. Beginnen Sie in einer Ecke, legen Sie die Platte auf das Splittbett und klopfen Sie sie mit einem weißen Gummihammer an.

Wiederholen Sie dies mit allen weiteren Terrassenplatten, bis die gesamte Terrassenfläche belegt ist.

Terrassenfläche grundreinigen

Um die Terrassenfläche für die Imprägnierung optimal vorzubereiten, sollte sie nun von sämtlichen Verschmutzungen gereinigt werden. Verwenden Sie dazu einen entsprechenden Reiniger.

Terrassenfläche imprägnieren

Die Imprägnierung ist farblos und schützt Ihre Terrassenplatten vor Verschmutzung.

Tragen Sie die Imprägnierung gleichmäßig und satt mit einer fusselfreien Farbrolle oder einer Pumpsprühflasche auf.

Dieser Schritt entfällt bei Platten aus Feinsteinzeug.

Randeinfassung planen

Um einer Terrasse die erforderliche Stabilität zu geben und das Abrutschen einzelner Platten zu verhindern, empfielt sich eine Randeinfassung. Hier für gibt es mehrere Möglichkeiten:

a) Kantensteine:
Kantensteine werden häufig als Terrasseneinfassung gewählt, da sie einerseits sehr robust sind und mit ihnen optische Akzente gesetzt werden können, indem man die sie mit einem farblichen Kontrast zu den Terrassenplatten wählt.

b) Metallband:
Die Terrasse wird zu den Rasenflächen hin mit einem Metallband umschlossen. Dieses Band schließt bündig mit Rasen und Terrasse ab, sodass es nicht sichtbar ist, der Terrasse aber dennoch die erforderliche Stabilität gibt.

c) Nahtloser Übergang:
Bei dieser Variante wird auf eine spezielle Randeinfassung verzichtet, die letzte Reihe der Terrassenplatten schließt direkt an die Rasenfläche an. Die letzte Reihe der Terrassenplatten wird dabei in Drainagemörtel gesetzt, um sie zu fixieren.

d) Pflastersteine:
Farblich bieten eine Terrasseneinfassung mit Pflastersteinen ein breites Spektrum, um den Rand der Terrasse hervorzuheben und farblich zu betonen.

Wichtig: Planen Sie an den richtigen Stellen Anschlussfugen mit beweglichem Fugenmaterial, um Schäden zu vermeiden, die durch Spannung entstehen können.

Mehr Infos zu den einzelnen Randeinfassungen finden Sie in unserem Magazin.