Artikelinhalte

    Natursteine auf der Terrasse

    Einzigartiges Ambiente

    Gerade im Sommer ist die Terrasse der Lieblingsort vieler Hausbesitzer. Hier kann man die Sonne genießen, lustige Grillfeten feiern und es sich einfach gutgehen lassen. Besonders viel Freude macht dieser Ort, wenn man sich richtig wohlfühlt. Die Wahl der Terrassenplatten spielt hierbei eine wichtige Rolle.

    Natursteine: Der ideale Kompromiss

    Es gibt viele Materialarten, die sich für die Verwendung auf der Terrasse anbieten. Die Entscheidung muss sowohl den praktischen als auch den ästhetischen Ansprüchen genügen. Naturstein bietet hierbei einen idealen Kompromiss: Entgegen vieler Befürchtungen ist dieses Material (je nach Sorte) ausgesprochen pflegeleicht. Dazu kommt die Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit, die an einem Ort, der Wind und Wetter ausgesetzt ist, nur von Vorteil sein kann. Naturstein kann aber auch optisch punkten, denn er ist in vielen unterschiedlichen Farben, Strukturen und Mustern erhältlich. Bei der Suche nach dem ganz persönlichen Lieblingsstein wird garantiert jeder irgendwann fündig, denn es gibt kaum ein Erscheinungsbild, das Sie in der Natursteinwelt nicht vorfinden!

    Terrasse mit Essecke und Travertinplatte Medium Select in römischem Verband
    Praktisch und schön zugleich: Der Travertin Medium Select im Römischen Verband.

    Natursteine schaffen Atmosphäre

    Wenn die Wahl auf Naturstein gefallen ist, sind noch lange nicht alle Entscheidungen getroffen! Für die Terrasse können Sie dieses Material in unterschiedlichen Formaten erwerben. Doch ganz egal ob Pflasterstein, Polygonal- oder rechteckige Platte – Naturstein strahlt immer eine besondere, natürliche Atmosphäre aus. Die jeweilige Wirkung kann zusätzlich durch das Verlegemuster beeinflusst werden. Der Römische Verband z.B. kreiert eine rustikale, antik anmutende Atmosphäre, während der Halbverband sehr wandelbar ist. Je nach Material und Kombination mit anderen Stoffen wirkt er mal modern, mal präsentiert er sich im ländlichen Stil. Auch die Art der Verlegung und die Fugenbreite tragen zum Gesamtbild bei. Übrigens: Wir empfehlen, Natursteine auf der Terrasse immer auf Edelsplitt zu verlegen, damit Regen- und Schmelzwasser immer abfließen kann und keine Frostschäden oder Flecken entstehen.

    Nahaufnahme von Polygonalplatten aus Quarzit mit hellem Fugenmaterial
    Polygonalplatten lockern das Erscheinungsbild Ihrer Natursteinterrasse auf.

    Worauf man achten sollte

    Besonders im Außenbereich sollten beim Einsatz von Naturstein einige Dinge beachtet werden. Da die Terrasse auch die kalte Jahreszeit überstehen sollte, muss das Material frostsicher sein. Achten Sie beim Kauf genau auf die Angaben des Händlers! Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Rutschfestigkeit. Ein Unfall auf einer nassen, spiegelglatten Terrasse ist schnell passiert. Aus diesem Grund sollten Sie sich über die Oberflächenbearbeitung Ihrer Natursteinplatten informieren: Raue Oberflächen (z.B. getrommelt, sandgestrahlt, geflammt oder gestockt) eignen sich bestens für den Einsatz im Außenbereich, während polierte oder geschliffene Natursteine eine höhere Rutschgefahr bergen. Zuletzt noch einen Hinweis zum Schutz des Steins selbst: Eine Imprägnierung kann sinnvoll sein, wenn Sie das ursprüngliche Aussehen Ihrer Terrasse erhalten wollen und Flecken schnell und rückstandslos entfernen möchten. Patina ist nicht jedermanns Sache!

    Standard-Autor

    Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten: