Artikelinhalte

    Ist Naturstein frostsicher?

    So überlebt er den frostigen Winter

    Wer Terrassenplatten verlegt, der möchte diese auch nach dem eisigen Winter gerne unbeschädigt wieder vorfinden. Damit Sie mit den ersten Sonnenstrahlen keine böse Überraschung erleben, zeigen wir Ihnen, worauf Sie beim Kauf, ebenso wie bei der Verlegung achten sollten, um die Frostsicherheit Ihres Natursteins zu gewährleisten.

    Hauptsache ohne Wasser

    Ob ein Naturstein frostsicher ist, hängt von der Wasseraufnahmekapazität des Natursteins ab. Je mehr Wasser das Material aufnimmt, desto gefährdeter ist es bei Minusgraden. Gelangt Flüssigkeit in großen Mengen in den Stein, dehnt sie sich beim Gefrieren aus und wirkt von innen auf die Hohlraumwände. So entstehen Abplatzungen, Risse und Sprünge in der Terrasse. Kalte Temperaturen sind also nicht das eigentliche Risiko. Probleme gibt es nur, wenn sich Wasser im Naturstein befindet! Übrigens: Große Poren, wie bei unserem Travertin Rustic, sind nicht automatisch gefährlich! Wenn der Naturstein die Flüssigkeit problemlos wieder abgeben kann, ist er trotzdem frostsicher. Achten Sie deshalb darauf, dass sich kein Wasser unter den Platten stauen kann, indem Sie den Stein auf Edelsplitt oder Schotter und mit ausreichend Gefälle (mind. 3%) verlegen.

    Achtung bei Kalkstein! Kalkstein, so wie unser Blaustein Azur, gilt als bedingt frostfest. Bei fachlich korrekter Verlegung kann das Bruch- oder Schadenrisiko allerdings minimiert werden. Obwohl Travertin ebenfalls ein Kalkstein ist, sind alle unsere Travertinplatten bei fachgerechter Verlegung, die den Wasserablauf gewährleistet, frostbeständig.

    Weg mit Granitplatte Padang Dunkel und angrenzendes Blumenbeet
    Wenn es kälter wird, sollte der Naturstein frostsicher sein.

    Tipps für die Frostsicherheit

    Damit das Wasser also immer ausreichend abgegeben werden kann und der Naturstein frostsicher ist, gibt es einige Dinge zu beachten. Die Wahl des Untergrunds stellt einen entscheidenden Faktor dar: Prinzipiell empfehlen wir immer, die Terrassenplatten auf Edelsplitt zu verlegen, damit Regen- und Schmelzwasser in den Untergrund absickern kann, ohne sich zu stauen. Eine Verlegung mit Mörtel kann Staunässe begünstigen. Sollte allerdings Drainagemörtel Verwendung finden, wirkt sich dies positiv auf den Abfluss des Wassers aus.  Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Ihre Platten auf einem Gefälle von mindestens 3% verlegt werden. Auf ebenen Flächen besteht die Gefahr, dass sich das Wasser auf der Terrasse staut, was im Winter zu Frostschäden führt. Durch das Gefälle wird ein guter Wasserabfluss gewährleistet. Auch beim Verfugen gilt: Flüssigkeit muss abfließen können, weshalb wir Ihnen zu offenen oder zumindest wasserdurchlässigen Fugen raten.

    Sollten Sie sich generell unsicher sein, was die Frostfestigkeit Ihrer Traumplatten angeht, fragen Sie bei Ihrem Natursteinhändler nach! Oft werden die Platten einem Frostsicherheitstest unterzogen, währenddessen sie schockgefrostet und anschließend wieder aufgetaut werden. Auch all unsere Steine für den Außenbereich wurden von den Herstellern einem solchen Test unterzogen. Bei fachgerechter Verlegung besteht dann kein Zweifel mehr an der Frostfestigkeit.

    Dunkle Schieferfliese mit Wasserlache
    Frostsicher? Ein Indiz dafür ist die Wasseraufnahmekapazität!

    Sind Fliesen frostsicher?

    Auch wenn im Handel eine große Auswahl an frostsicheren Natursteinplatten für den Außenbereich erhältlich ist, fragen sich einige Eigenheimbewohner, ob auch Fliesen frostsicher sind und sich z.B. für die Terrasse eignen. Allgemein sollten nach Möglichkeit zwar Terrassenplatten mit einer Dicke von mindestens 3cm für den Außenbereich verwendet werden, allerdings sind diese manchmal einfach zu dick. Bei gegebener Frostfestigkeit können auch Bodenfliesen (Dicke 1-1,2cm) für den Bereich außerhalb des Hauses verwendet werden. Besonders unproblematisch ist die Verwendung von Fliesen im Außenbereich im mediterranen Raum aufgrund des milden Klimas. Aber auch hier sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Verleger halten. Stellen Sie auch hier sicher, dass Wasser zügig abfließen kann. Eine weitere Sache sollten Sie außerdem bedenken: Fliesen sind oft poliert und die Rutschfestigkeit ist damit nicht vorhanden!

    Alle Angaben in diesem Artikel sind unverbindlich.

    Standard-Autor

    Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten: