Artikelinhalte

    Naturstein schneiden

    Ganz einfach selbstgemacht

    Nichts macht einen Eigenheimbesitzer stolzer als ein selbst verlegter Natursteinboden. Logisch, dass nicht jede Zimmergröße perfekt für das Format der Platten bzw. Fliesen geeignet ist. In diesem Fall muss man den Naturstein schneiden, um ihn an Ecken, Kanten und Aussparungen anzupassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dies ganz einfach selbst machen können, denn Naturstein zu schneiden ist gar nicht so schwer wie man denkt!

    Wichtige Informationen vorab

    Je nach Stärke und Härte des Steins empfehlen sich verschiedene Werkzeuge zum Schneiden von Naturstein. Granit z.B. ist einer der härtesten Natursteine der Welt, während Travertine eher porös und leicht zu brechen sind. Eines haben alle Natursteine aber gemeinsam: Im Gegensatz zu Fliesen aus Feinsteinzeug eignen sie sich aufgrund ihrer massiven Struktur nicht für die Bearbeitung mit einem Fliesenschneider, mit dem man die Fliese nur anritzt und dann einfach abbrechen kann. Naturstein zu schneiden ist etwas umständlicher, jedoch nicht unmöglich. Denken Sie auf jeden Fall daran, bei der Bestellung Ihres Bodenbelags ca. 10% Verschnitt mit zu bestellen. Vor allem wenn Sie selbst Naturstein verlegen kann es passieren, dass Ihnen eine Platte oder Fliese zu Bruch geht. Wenn Sie dann das Material beisammen haben und alles vorbereitet ist, können Sie den Naturstein schneiden.

    Schieferfliese Grey Slate neben Travertinfliese Light
    Jedes Material reagiert anders auf das Schneidewerkzeug.

    Naturstein schneiden mit dem Winkelschleifer

    Wenn Sie sich für die Bearbeitung mit einem Winkelschleifer (auch Flex oder Trennschleifer genannt) entscheiden, müssen Sie sich auf eine staubige Angelegenheit einrichten. Aus diesem Grund ist entsprechende Schutzkleidung unabdingbar. Staubmaske und Schutzbrille sind ein absolutes Muss. Zu Ihrer eigenen Sicherheit empfehlen wir außerdem die Verwendung von Gehörschutz, Arbeitshandschuhen und Schuhen mit Stahlkappen. Wenn Sie ausreichend geschützt sind, können Sie den Naturstein schneiden. Verwenden Sie eine Diamantscheibe, um das harte Material zu bearbeiten. Anstatt den Naturstein ganz durchzuschneiden und somit den Verschleiß der Diamantscheibe drastisch zu erhöhen, ritzen Sie die Fliesen bzw. Platten von beiden Seiten ca. 1cm tief ein. Dann können Sie diese auf einen weichen Untergrund legen und beide Stücke mit einem Hammerschlag neben der Sollbruchstelle trennen.

    Gang mit Travertinfliese Light als Bodenbelag, kleinem Holztisch und Natursteinverblender an einer Wand
    An Kanten und Ecken muss man Naturstein schneiden.

    Naturstein schneiden mit dem Nassschneidetisch

    Wenn Sie auf eine große Staubentwicklung verzichten möchten, empfiehlt es sich, die Natursteine mit einem Nassschneidetisch, auch Steintrennsäge genannt, zu schneiden. Diesen können Sie mit Sicherheit in einem nahegelegenen Baumarkt ausleihen, wo Sie sich auch Tipps zu dessen Handhabung einholen sollten. Bei dieser Methode benötigen Sie eine besondere Diamantscheibe, die für das Nassschneiden geeignet ist. Der Nassschneidetisch bietet zwei entscheidende Vorteile: Erstens werden die Kanten sauberer und gerader als mit dem Winkelschleifer, und zweitens bindet das Wasser einen Großteil des entstehenden Steinstaubs. Naturstein schneiden ist so um einiges angenehmer. Allerdings benötigen Sie auch hier einen Gehörschutz, eine Schutzbrille, Arbeitshandschuhe sowie Schuhe mit Stahlkappen!

    Der letzte Schliff

    Wenn Sie Ihren Naturstein mit dem Nassschneidetisch bearbeitet haben, sind die Kanten der Platten oder Fliesen gerade. Bei manchen Projekten machen sich abgerundete Kanten aber viel besser. Die Lösung bietet die Nachbearbeitung mit dem Winkelschleifer: Dieser wird einfach im gewünschten Winkel an die Kante des Natursteins angesetzt, fertig! Wie Sie sehen, ist Naturstein schneiden ganz einfach. Wenn Sie weitere Tipps für Ihr Do-It-Yourself-Projekt benötigen, helfen Ihnen vielleicht die Beiträge „Natursteine verfugen“ oder „Natursteinverblender anbringen“. Wir wünschen viel Erfolg!

    Alle fachlichen Hinweise in diesem Artikel sind unverbindlich und ersetzen nicht die Kenntnisse eines fachlich geprüften Natursteinverlegers.

    Standard-Autor

    Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten: