Artikelinhalte

    Naturstein verlegen im Innenbereich

    Schritt für Schritt zum perfekten Ergebnis

    Sie wollen die Verlegung Ihrer Natursteinfliesen selbst in die Hand nehmen? Damit dies fehlerfrei und unkompliziert über die Bühne geht und Sie sich über ein gelungenes Ergebnis freuen können, finden Sie in nachfolgender Anleitung praktische Anweisungen zum Selbermachen.

    Alternativ können Sie sich auch unser Verlege-Video anschauen, welches Ihnen Schritt für Schritt die Verlegung von Naturstein erklärt.

    Naturstein verlegen – Videoanleitung

    1. Schritt: Zubehör zum Naturstein verlegen - Richtig planen!

    Bei der Bestellung Ihres Wunschnatursteins empfiehlt es sich 10 - 15% mehr Fliesen als nötig einzuplanen. So können Sie bei Verschnitt und möglichen Brüchen auf Ersatz zurückgreifen.

    Um Ihr Vorhaben möglichst übersichtlich zu gestalten, zeigen wir, was auf den Einkaufszettel zum Naturstein verlegen gehört:

    a) Verlegezubehör:

    • Bodenausgleichsmasse zum Beseitigen kleiner Unebenheiten

    Tipp: Auf unserer Bestellseite für Naturstein wird das passende Verlegezubehör für unterschiedliche Natursteinfliesen angezeigt. Geben Sie im Warenkorb die gewünschte Quadratmeterzahl an und wir berechnen die geeignete Menge für Ihren konkreten Bedarf.

    b) Werkzeug:

    • Kelle

    • Schwamm

    • breiter Pinsel

    • Fliesenschneidegerät

    • Mörteleimer

    • Fliesenkreuze

    • Malerband & Gummilippe

    • Silikonkartusche

    • Gummihandschuhe & Knieschoner
    Wohzimmer mit schwarz-weißer Couch und Schieferfliese Mustang als Bodenbelag
    Ein Traum! Schieferfliesen im Wohnbereich wirken edel und elegant.

    Tipp: Neben diesem Zubehör sollten Sie vor allem Zeit mitbringen, um Ihre Vorstellungen zu verwirklichen! Ein erfahrener Fliesenleger verlegt eine Fläche von rund 15m² am Tag. Planen Sie bei geringer Erfahrung etwas mehr Zeit ein.

    2. Schritt: Naturstein und Untergrund: Richtig vorbehandeln!

    Stellen Sie zunächst sicher, dass der Untergrund trocken und sauber ist. Unebenheiten und Risse können mithilfe der Bodenausgleichsmasse beseitigt werden, die Sie mit der Kelle verteilen – siehe: http://www.heimhelden.de/anleitung-boden-mit-ausgleichsmasse-ausgleichen. Tragen Sie anschließend die Grundierung mit einem breiten Pinsel auf.

    Bevor Sie mit dem Verlegen beginnen ist es ratsam, die Natursteinfliesen probeweise auszulegen.

    Tipp: Kalkulieren Sie bei der Probeverlegung die Fugen mit ein!

    Anschließend können Sie die Fliesen für den Rand mit dem Fliesenschneidegerät zuschneiden. Nachdem diese getrocknet sind, sollten sie den Naturstein mit einem Schwamm imprägnieren. Verschmutzungen, die beim Verlegen entstehen, können durch die Imprägnierung besser entfernt werden.

    3. Schritt: Naturstein verlegen – So geht`s richtig!

    Zunächst müssen Randdämmstreifen an der Wand angebracht werden. So verhindern Sie Schallbrücken, Einspannungen und minimieren Trittschal.

    Den Fliesenkleber dann im Mörteleimer nach Gebrauchsanweisung anmischen. Tragen Sie anschließend den Fliesenkleber mit der Kelle gleichmäßig auf Ihrem Boden auf.

    Tipp: Beachten Sie die Trocknungszeit des jeweiligen Fliesenklebers und bearbeiten Sie große Flächen in einzelnen Abschnitten! Bereits angetrockneter Kleber muss entfernt werden, bevor Sie den Naturstein verlegen.

    Die Natursteinfliesen werden mit einer sanften Drehbewegung auf den Kleber gedrückt. Nun kommen die Fliesenkreuze für einen gleichmäßigen Fugenabstand zum Einsatz. Entlang der Wände und an Raumübergängen Platz für eine Dehnungsfuge mit dem gleichen Fugenabstand lassen.

    Tipp: Beginnen Sie an der Rückwand des Raumes den Naturstein zu verlegen und arbeiten Sie zur Tür hin! So stellen Sie sicher, dass Sie den Raum anschließend verlassen können. Die frisch verlegten Fliesen dürfen für einige Stunden nicht betreten werden, damit der Kleber aushärten kann! Halten Sie sich hierbei an die Gebrauchsanweisung.

    Nach der Aushärtungszeit können Sie mit dem Verfugen beginnen. Ziehen Sie die Gummihandschuhe an und schütten die Fugenmasse über die Fliesen. Mit der Gummilippe kann die Fugenmasse diagonal zur Fliese eingearbeitet werden. Wenn das Material leicht angetrocknet ist befreien sie den Naturstein mit einem Schwamm von Rückständen der Fugenmasse.

    In einer letzten Etappe werden die Dehnungsfugen an Wand und Raumübergangen bearbeitet. Mit dem Malerband die Fugenränder abkleben und das Silikon mit der Kartusche einspritzen. Zum Schluss das Silikon glattstreichen und das Malerband entfernen.

    Fertig ist Ihr Self-Made Natursteinboden!

    Alle fachlichen Hinweise in diesem Artikel sind unverbindlich und ersetzen nicht die Kenntnisse eines fachlich geprüften Natursteinverlegers.

    Wohn- und Esszimmer mit Sitzecke und Küchentheke auf getrommelter Travertinfliese Light
    Ein gelungenes Ergebnis! Getrommelter Travertin Light im stilvoll eingerichteten Wohnbereich.

    Geschrieben von:

    Praxis-Ratgeber und Tipps zu Wohnstilen mit Steinböden - Das stonenaturelle-Redaktionsteam hat viele spannenden Themen zu Fliesen und Platten rechechiert und mit tollen Bildern und Videos aufbereitet.

    Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten: