Artikelinhalte

    Schiefer verlegen

    Wie Sie Schieferfliesen fehlerfrei verlegen

    Das Spezielle am Schiefer Verlegen

    Sie haben handwerkliches Geschick und denken darüber nach, die Fliesen aus Schiefer selbst zu verlegen? Mit den richtigen Informationen kann der ,,Do-it-yourself‘‘- Handwerker dieses Projekt spielend angehen!

    Schieferfliesen sind im Innenbereich sehr beliebt und liegen voll im Trend. Der dunkle und einzigartig edle Oberflächencharakter eines Schiefersteins ist unverkennbar. Er lässt sich sehr gut mit anderen Naturprodukten wie Holz kombinieren und verbindet so das Zeitlose mit Wärme und Charme.

    Vor dem Verlegen sollten Sie jedoch auf einige Punkte achten, um ein schönes Ergebnis zu erhalten. Bei der Verlegung von Schiefer sollte immer ein sogenannter Schnellkleber verwendet werden. Dieser Kleber härtet schneller aus und verhindert, dass der Schiefer Wasser zieht und schüsseln könnte. Auch für die Wahl von Formaten in Übergrößen braucht man spezielle Vorkenntnisse. Im Folgenden erhalten Sie eine Verlegeanleitung von Grundierung bis Verlegung im Video. Eine ausformulierte Verlegeanleitung zum Nachlesen finden Sie unter dem Video.

    Schieferfliesen verlegen - Videoanleitung

    Die richtige Vorbereitung und Planung des Zubehörs für Schieferverlegung

    Messen Sie die Fläche richtig aus und planen Sie den Verschnitt von 10-15% mit ein. Danach wählen Sie das passende Format für Ihre Fläche und bestellen entsprechend die Fliesen. Legen Sie die Platten vor der Verlegung in den Räumen aus und ordnen Sie diese im Raum für ein harmonisches Gesamtbild. Der Schiefer hat naturgemäß ein Farbspiel und durch das Auslegen vor dem Verlegen können Sie die Platten für eine harmonische Optik mischen. Für die Verlegung werden folgende Materialien benötigt:

    1. Eine Grundierung, welche die Saugfähigkeit des Bodens reguliert und die angemessen Haftvermittlung zwischen Unterbau und den Schieferfliesen gewährleistet.

    2. Der richtige Natursteinkleber (Schnellkleber), um eine zu hohe Feuchtigkeitsaufnahme des Schiefers zu verhindern. Bei Wahl des Schnellklebers sollten zudem die Verarbeitungshinweise genau beachtet werden, denn dieser zieht schneller an, weshalb die vorgemischte Menge gut kalkuliert werden sollte. Es gilt auch zu beachten, dass die Maßtoleranzen der Schieferfliese die Wahl des Klebers beeinflusst. So kann eine Schieferfliese mit kleiner Toleranz im Dünnbettverfahren verklebt werden, wohingegen Platten mit  größerer Maßtoleranz im Mittelbettverfahren verlegt werden.

    3. Planen Sie auch den richtigen Fugenmörtel in der passenden Farbe (beispielsweise Anthrazit für dunklen Schieferboden), um die Fliesen später auszufugen. Das Fugenmaterial verhindert unter anderem auch die Feuchtigkeitsaufnahme des Bodens.

    4. Planen Sie Fugensilikon - in derselben Farbe, wie das Fugenmittel - um Dehnungs-/ oder Anschlussfugen zu erstellen. Diese Dehnungsfugen sind bei großen und winkligen Flächen wichtig, um eine Dehnung zu ermöglichen, beziehungsweise Riss und Schäden im Bodenbelag zu vermeiden. Schließlich wird Silikon an den Türen und im Sockelbereich benötigt.

    5. Für einen idealen Schutz des Schiefers planen Sie eine Imprägnierung. Diese wird nach dem Ausfugen und dem Grundreinigen der Fläche aufgetragen. Sie schützt Ihre Schieferfliese langfristig vor starker Verschmutzung.

    Planen Sie selbstverständlich auch das richtige Werkzeug zum Verlegen ein: Dazu gehören Gummihammer, Fliesenkelle, Zahntraufel, Wasserwaage, Randdämmstreifen, sowie beispielsweise eine Nasssäge oder eine Flex zum Schneiden der Fliesen.

    Gang mit Naturschiefer Black Rustic und Holzdielen im Hintergrund
    Die Schieferfliesen Black Rustic strahlen Rustikalität und Eleganz zugleich aus

    Die Verlegung der Fliesen oder Platten

    Sind die Fliesen und das Zubehör beschafft, kann es losgehen. Im Folgenden die wichtigsten Arbeitsschritte. Achtung: diese beziehen sich auf die Verlegung im Dünnbettverfahren (anwendbar für Schiefer mit geringen Maßtoleranzen, wie beispielsweise den Schiefer Mustang):

    1. Selbstklebende Randdämmstreifen an der Wand anbringen. Diese verhindern, dass Kleber an die Wand gelangt und Sie erhalten Schallbrücken.

    2. Die Grundierung auf den Estrich unverdünnt mit einem Quast oder einer Lammfellrolle vollflächig aufgetragen.

    3. Kleber nach dem Anrühren mit einer Zahntraufel gleichmäßig und vollflächig aufbringen. Z.B für eine 40x60x1cm Fliese sollte eine 10mm Zahntraufel zum Aufkämmen benutzt werden. Mit einem „Nass in Nass verfahren“ (das heißt auf Untergrund und Fliese wird Kleber angebracht) wird Hohlraumbildung vermieden.

    4. Fliesen werden auf die 10mm Klebebettzahnung gepresst und nach dem Pressen auf ca. 5mm Kleberdicke gebracht. Mit Fugenkreuzen können die Abstände eingehalten werden. Eine Wasserwage hilft dabei, eine ebene Fläche zu verlegen.

    5. Bei der Setzung des Sockels muss darauf geachtet werden, eine Dehnungsfuge zwischen Wand und Boden einzuhalten. Zudem auf Abstand zum Boden achten (z.B. mit Hilfe des Setzens von Fugenkreuzen).

    6. Nach der Trocknungszeit (meist 2-3 Stunden) die Fliesenkreuze wieder entfernen.

    7. Die Fläche ausfugen: Das Fugenmaterial mit einem Schaber aufbringen und nach ausreichender Wartezeit die Oberfläche diagonal zu den Fliesen mit einem Schwamm reinigen (bei der Ausreinigung darf das Fugenmaterial noch nicht vollständig ausgetrocknet sein!).

    8. Nach dem Abtrocken den Schiefer grundreinigen, um Zementschleier, Fugenmaterial und Verschmutzungen restlos zu entfernen.

    9. Erst danach die Schieferfliesen imprägnieren, um Einziehen von Verschmutzung in die Kapillaren des Schiefers zu verhindern. Achtung: Hier sollte auf eine restlos saubere Oberfläche geachtet werden, denn sonst werden die Restverschmutzungen in den Stein mit ein imprägniert. Bitte auch „Pfützenbildung“ beim Imprägnieren dringend vermeiden. Trocknungszeit der Imprägnierung von etwa 48h beachten.

    10. Naturstein-Silikon aufbringen und mit einem Eimer Seifenwasser und einem Gummi Schaber abziehen.

    11. Bei Bedarf zum Schluss den Schieferboden erneut grundreinigen.

    Nahaufnahme von Natursteinfliese mit kleiner Wasserlache auf der Oberfläche
    Die Imprägnierung schützt Ihren Schiefer.

    Spezialsituation: Großformate verlegen

    Großformate ab einem Format von 40x60x1cm sollten nur zu zweit verlegt werden. Für diese Übergrößen gibt es einen multiflexiblen Kleber welcher für verformungsempfindliche Natursteine geeignet ist.

    Unser Tipp zum Schluss

    Eine Herausforderung bildet vor dem Verlegen oft die richtige Mengenplanung und Materialauswahl für das Zubehör (Kleber, Fugenmittel, Silikonfuge etc.). In unserem Shop können Sie verschiedene Schieferfliesen – wie beispielsweise den Peacock mit höheren Maßtoleranzen oder den Mustang mit geringeren Maßtoleranzen - einfach in den Warenkorb in der gewünschten Mengen eingeben. Der Onlineshop berechnet danach im Warenkorb automatisch das richtige Zubehör in der richtigen Art und Menge. Das hilft Ihnen bei der Planung.

    Alle fachlichen Hinweise in diesem Artikel sind unverbindlich und ersetzen nicht die Kenntnisse eines fachlich geprüften Natursteinverlegers.

    Rustikales Badezimmer mit Holzmöbeln, dunklen Natursteinfliesen aus Schiefer als Bodenbelag und einer Dachschräge

    Geschrieben von:

    Praxis-Ratgeber und Tipps zu Wohnstilen mit Steinböden - Das stonenaturelle-Redaktionsteam hat viele spannenden Themen zu Fliesen und Platten rechechiert und mit tollen Bildern und Videos aufbereitet.

    Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten: