Artikelinhalte

    Teil 5 – Verlegerverträge rechtssicher abschließen

    Wenn Sie den passenden Verleger gefunden haben, sollten Sie sich rechtlich absichern und einen Vertrag aushandeln. Dieser beschreibt genau, welche Leistungen zu welchen Konditionen erbracht werden. Welche Bestandteile ein solcher Vertrag beinhalten sollte, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag.

    Wann?

    Zunächst einmal sollten Sie den Durchführungstermin bzw. den Fertigstellungszeitpunkt festhalten und Vertragsstrafen vereinbaren. Kann der Verleger den Termin durch Eigenverschulden nicht einhalten, muss er dafür aufkommen. Außerdem sollten Sie sich unbedingt über die Haftpflichtversicherung des Verlegers informieren: Bis zu welcher Summe sind Beschädigungen an Türen, Möbeln und sonstigem Interieur gedeckt?

    Wer haftet?

    Wichtig ist auch eine Vereinbarung über die Haftung bei eventuellen Schäden am Bodenbelag. Lassen Sie sich vom Verleger garantieren, dass  er für beschädigtes Material aufkommt. Hierbei sollten Sie sich die ÖNORMEN berücksichtigen und zusichern lassen. ÖNORMEN sind Vertragsschablonen, die von Institutionen entwickelt worden sind und Ihnen bei Ihrem Bauvorhaben mit Handwerkern sehr hilfreich sein können (http://www.wohnnet.at/bauen/bauvorbereitung/gewaehrleistungsmaengel-42124). Sie regelt die Garantie im Falle von Mängeln und Schäden und räumt dem Bauherrn diesbezüglich weitläufige Rechte ein. So muss der Bauherr nicht den Fehler des Dienstleisters nachweisen, sondern dieser muss beweisen, dass er den Auftrag korrekt ausgeführt hat.

    Badewanne mit Wandverkleidung aus Schiefer im Hintergrund und gebuersteter Kalksteinfliese auf dem Boden
    Kommt es z.B. zu Beschädigungen an Badewanne & Co., sollte die Haftung geregelt sein.

    Wieviel?

    Selbstverständlich ist auch der Stundenlohn in einem ordentlichen Vertrag geregelt. Vergessen Sie hierbei aber nicht die eventuell anfallenden Regiestunden! Während der Arbeiten könnten unerwartete Probleme auftreten, die der Verleger noch lösen soll. Wenn diese Leistung nicht im Vertrag festgelegt ist, wendet der Handwerker dafür den Regiestundenlohn an.

    Was?

    Damit Fehler durch falsches Material und Zubehör erst gar nicht entstehen, sollten Sie sich im Vertrag außerdem zusichern lassen, dass der Verleger ausschließlich natursteingeeignete Produkte verwendet. Das fängt bei frostsicheren Platten für den Außenbereich an und endet bei säurefreien Reinigern für kalkhaltige Natursteine wie Marmor oder Travertin.

    Auch wenn ein solider Vertrag einen gewissen Aufwand erfordert, lohnt er sich auf jeden Fall. Sie sind dann vollständig abgesichert und müssen keine ungeahnten Zusatz- oder Reparaturkosten fürchten.

    In der Übersicht dieser Serie finden Sie noch viele weitere nützliche Artikel!

    Standard-Autor

    Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten: