Artikelinhalte

    Natursteinverblender anbringen

    Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich Ihre eigene Natursteinwand zaubern!

    Allgemeine Regeln

    Die Steine sind horizontal anzulegen. Dabei muss die längere Seite horizontal, die kürzere vertikal liegen. Benutzen Sie eine Wasserwaage!

    Die Steine müssen versetzt angebracht werden. Vertikale Fugen dürfen niemals über zwei Steine reichen.

    Schritt 1: Vorbereitung der Wand

    Bevor Sie den Natursteinverblender anbringen, sollten Sie die Wand vorbereiten. Zunächst müssen Sie die Wand, auf der die Verlegersteine später angebracht werden sollen, vorbereiten. Achten Sie darauf, dass die Wand sauber, staub- und fettfrei und tragfähig ist. Lesen Sie hierzu auch die Herstellerangaben des Klebers, den Sie verwenden.  Zeichnen Sie dann den exakten Bereich auf der Wand ein, auf dem Sie die Natursteinverblender anbringen wollen. Nutzen Sie eine Wasserwaage, um schiefe Flächen zu vermeiden.

    Schritt 2: Probeverlegung auf dem Boden

    Damit Ihr Natursteinverblender nach der Verlegung das gewünschte Gesamtbild erzeugt empfehlen wir Ihnen eine Probeverlegung. Legen Sie zunächst eine zwei bis drei Quadratmeter große Fläche auf dem Boden aus. Dadurch können Sie sich einen ersten Gesamteindruck der späteren Wandverkleidung machen. Ordnen Sie die Steine so an, dass sie für Sie ein harmonisches Gesamtbild ergeben. So erhält Ihr Natursteinverblender das gewünschte Aussehen. Mischen Sie dazu Steine aus den verschiedenen Lieferkisten. Diese Vorarbeit erleichtert Ihnen auch das anschließende Anbringen der Steine an der Wand.

    Schritt 3: Auftragen des Klebers auf der Wand

    Damit der Natursteinverblender auch hält, benötigen Sie natürlich Kleber. Rühren Sie den Kleber nach Herstellerangaben an und verteilen Sie ihn dann gleichmäßig mit einer Spachtel auf der Wand. Die Dicke sollte dabei ca. 1-1,5 cm betragen. Es ist wichtig, dass der Kleber nicht antrocknet, bevor die Natursteine darauf angebracht werden. Bestreichen Sie deshalb bei einer sehr großen Fläche immer nur einen kleineren Teil der Wand mit Kleber. Entfernen Sie angetrockneten Kleber.

    Schritt 4: Verlegen nach dem Buttering-Floating-Verfahren

    Damit Ihr Natursteinverblender lange hält, empfehlen wir Ihnen das Buttering-Floating-Verfahren. Dieses führt zu einer hohlraumfreien Verlegung der Natursteine. Dies ist bei jeder Natursteinsorte unbedingt notwendig. Dazu wird sowohl auf der Wand (wie oben beschrieben), als auch auf dem Naturstein selbst Kleber angebracht. Besonders im Außenbereich ist dies wegen der Frostsicherheit wichtig!

    Vor dem Auftragen des Klebers auf den Stein muss der Naturstein mit einer Bürste, oder durch kurzes Eintauchen in Wasser gereinigt werden. Pressen Sie den mit Kleber bestrichenen Naturstein auf die Mauer und bewegen Sie ihn leicht hin und her. Dadurch wird eine hohlraumfreie Verlegung möglich, damit Sie lange Freude an Ihrem Natursteinverblender haben!

    Wenn Sie den Stein nicht fugenfrei verlegen, sollten die Fugen maximal 1-1,5 cm breit sein. Außerdem müssen Sie eventuell hervorquellenden Kleber vor dem Anbringen des nächsten Steines entfernen.

    Ob mit oder ohne Fuge: Denken Sie bei der Verlegung immer daran, den Stein versetzt zu legen! Das ist beim Anbringen von Natursteinverblendern unbedingt notwendig!

    Schritt 5: Das Verfugen

    Die Verfugung ist bei Natursteinverblendern besonders wichtig. Es sind Fugenmassen in verschiedenen Farbtönen im Fachhandel verfügbar. Überlegen Sie sich, welche Fugenmasse Sie für Ihren Natursteinverblender bevorzugen. Wählen Sie dabei im Außenbereich wegen der Frostsicherheit stets eine Breitfugenmasse! Andernfalls kann es zu Rissen kommen.

    Füllen Sie die Fugenmasse mit einem Presssack in die 1-1,5 cm breiten Fugen ein. Mithilfe des Presssacks oder auch einer Dressierspitze können Sie verhindern, dass Fugenmasse auf die Oberfläche der Natursteine kommt und diese verschmutzt.

    Sobald die Fugenmasse daumentrocken ist, kann sie nachbearbeitet werden. Achten Sie darauf, dass verschiedene Fugenmassen sehr unterschiedliche Trocknungszeiten aufweisen können! Zur Verdichtung der Fugenmasse können Sie eine Fugenspachtel aus Metall, oder auch einfach einen abgebrochenen Holzzweig verwenden. Die Methode mit dem Holzzweig verleiht Ihrem Natursteinverblender ein rustikaleres Flair.

    Schritt 6: Der letzte Schliff

    Abschließend wird die Wand mithilfe einer Bürste von den Resten der Fugenmasse befreit. Verwenden Sie auf keinen Fall eine Stahlbürste, um die Fugenmasse nicht zu beschädigen! Zusätzlich können Sie den Natursteinverblender jetzt noch gegen Verschmutzungen imprägnieren.

    Alle fachlichen Hinweise in diesem Artikel sind unverbindlich und ersetzen nicht die Kenntnisse eines fachlich geprüften Natursteinverlegers.

    Standard-Autor

    Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten: