Artikelinhalte

    Schieferplatten reinigen

    Gewusst wie!

    Schiefer ist seit eh und je ein beliebtes Baumaterial. Der kräftige, dunkle Grauton des Natursteins, der momentan sehr gefragt ist,  hat viele Anhänger. Genau dieses satte Grau gilt es zu bewahren, deshalb darf beim Schieferplatten Reinigen nichts schiefgehen! Wir klären Sie über mögliche Reinigungsmethoden und –mittel auf, mit denen Sie Ihren Schieferplatten bedenkenlos zu Leibe rücken dürfen.

    Wann muss ich Schieferplatten reinigen?

    Schieferplatten bestehen typischerweise aus mehreren blättrigen Lagen, das Material ist also schichtartig aufgebaut. Dies führt dazu, dass Schieferplatten mit der Zeit austrocknen. Minderwertige Schiefer können unter Umständen sogar ausbleichen oder noch schlimmer: Sie können anrosten, wenn der Anteil des Eisensulfids besonders hoch ausfällt. Dies führt dann zu unschönen Verfärbungen oder sogar zur Ablösung einzelner Schichten. Schieferplatten reinigen bringt dann auch nichts mehr. Haben Sie es allerdings mit alltäglichen Verschmutzungen oder den Folgen der Witterung zu tun, sollten Sie unsere folgenden Tipps beachten.

    Nahaufnahme von verlegter Schieferplatte Black Rustic mit gespaltener Oberfläche
    Das kräftige Grau von Schieferplatten begeistert Natursteinkenner.

    Schieferplatten reinigen: ohne Säure

    Allgemein gilt die wichtigste Regel: Verschonen Sie Ihre Schieferplatten mit Säure und säurehaltigen Reinigungsmitteln. Diese verursachen unschöne helle Flecken, die sich nicht mehr entfernen lassen. Halten Sie stattdessen Ausschau nach pH-neutralen oder alkalischen Reinigern. Wenn Sie die Schieferplatten reinigen und besonders hartnäckige Flecken doch mit Säure behandeln wollen, verwenden Sie am besten Amidosulfonsäure. Diese ist weniger aggressiv und schadet Ihrem wertvollen Naturstein nicht. Ansonsten gilt bei leichten Verschmutzungen immer: warmes Wasser genügt zum Schieferplatten Reinigen. Arbeiten Sie außerdem mit harten Bürsten und weichen Lappen. In den folgenden Abschnitten erläutern wir die Vorgehensweise bei unterschiedlichen Verschmutzungsarten.

    Terasse mit Topfpflanzen und Schiefer Black Rustic als Bodenbelag, rechts ist eine Hauswand aus Backsteinen zu sehen
    Schieferplatten reinigen ist vor allem auf Terrassen manchmal einfach nötig.

    Grobe Verschmutzungen und Kratzer – was tun?

    Haben Sie es aber doch mit schweren Verschmutzungen wie Zementschleier oder Wachsresten zu tun, probieren Sie es einmal mit Fugenmörtel und einer harten Bürste. Nach der Bearbeitung sollte die Oberfläche sorgfältig abgesaugt werden. Bei Verschmutzungen durch Moos, die häufig an feuchten, schattigen Orten wie Dächern (hier wird besonders gerne der qualitativ hochwertige Rathscheck Schiefer verwendet) auftreten, gibt es noch eine andere Lösung. Mit einem Hochdruckreiniger können Sie vorsichtig (mit größerem Abstand und geringem Druck) die Schieferplatten reinigen, denn Wasser schadet Schiefer nicht. Falls Sie Ihrer Schieferplatte versehentlich einen Kratzer verpasst haben, machen Sie sich keine Sorgen! Auf dem Boden verschwindet dieser durch das Belaufen von alleine. Auf Tischplatten können Sie den Kratzer vorsichtig mit feiner Stahlwolle bearbeiten.

    Regelmäßige Reinigung

    Wenn Sie die Schieferplatten reinigen, geben Sie etwas Steinseife in das Wischwasser. Bearbeiten Sie den Boden mit einem Baumwoll-Lappen, aber keinesfalls mit Microfaser! Eine Nachreinigung ist nicht nötig. Farbverstärkende oder auch –neutrale Imprägnierungen schützen Ihren Boden präventiv vor Verschmutzungen. Zudem besteht die Möglichkeit, Schieferöl zu verwenden. Dieses pflegt verblasste Flächen und sollte ein- bis zweimal im Jahr angewendet werden. Falls Sie sich für weiterführende Pflegetipps interessieren, lesen Sie doch unseren Beitrag zur Pflege von Schiefer! Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihren Schieferplatten, an denen Sie mit der richtigen Reinigung und Pflege noch lange Ihre Freude haben werden.

    Alle fachlichen Hinweise in diesem Artikel sind unverbindlich und ersetzen nicht die Kenntnisse eines fachlich geprüften Natursteinverlegers.

    Geschrieben von:

    Praxis-Ratgeber und Tipps zu Wohnstilen mit Steinböden - Das stonenaturelle-Redaktionsteam hat viele spannenden Themen zu Fliesen und Platten rechechiert und mit tollen Bildern und Videos aufbereitet.

    Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten: