Artikelinhalte

    Marmor polieren

    Veredelung für Ihren Marmorboden

    Bei Marmor macht der Glanz einen erheblichen Teil der edlen und luxuriösen Wirkung aus. Ist dieser erloschen, hat der Naturstein nicht mehr viel von seiner einstigen Würde und Eleganz. Exquisite Sorten wie Weißer Marmor wirken ohne den schönen Schimmer geradezu plump. Das kann man aber ganz einfach ändern: Sie können Ihren Marmor polieren, sodass er wieder erstrahlt!

    Matter Marmor – kein Problem!

    Wenn Ihr Marmorboden mit der Zeit ermattet, ist das nicht ungewöhnlich: Durch die alltägliche Beanspruchung  reibt sich der vergleichsweise weiche Stein mit der Zeit ab. Die Laufbelastung hinterlässt regelrechte, sichtbare Straßen auf dem schönen Boden. Da Marmor zudem sehr empfindlich gegenüber Säure und scharfen Reinigungsmitteln ist, passieren vor allem in der Küche schnell Missgeschicke, die der Boden nicht so schnell verzeiht: Kurz nicht aufgepasst, schon fällt ein Stück Obst auf den edlen Marmor und greift die Oberfläche an. Das offenporige Material ist ohnehin anfälliger für Verschmutzungen, da diese tief in den Marmor eindringen können. Wenn Sie Ihren Naturstein wieder zum Glänzen bringen wollen, sollten Sie den Marmor polieren.

    Marmorfliese Silver Shadow mit polierter Oberfläche
    Marmor ist ein edler Naturstein, der gepflegt werden will.

    Marmor polieren erfordert Vorsicht

    Da Marmor derart empfindlich ist, sollte man bei der Behandlung mit jeglichen Pflegemitteln vorsichtig vorgehen, denn auch hier ist Marmor sehr nachtragend. Zunächst sollten Sie sicher stellen, dass es sich bei Ihrem Bodenbelag nicht um Antikmarmor handelt, der nämlich zu den Travertinen zählt und somit andere Maßnahmen als echter Marmor verlangt. Bei Unsicherheiten fragen Sie besser einen Fachmann! Außerdem sollten Sie zunächst den Marmor reinigen, also auch von kleinsten Staubpartikeln befreien, damit diese beim Polieren nicht in den Naturstein eingearbeitet werden. Bei eventuell vorhandenen Kratzern sollten Sie den Marmor schleifen, denn dadurch erhält der Natursteinboden schon einen großen Teil seines Glanzes zurück. Ihnen genügt das Ergebnis nicht? Dann erst sollten Sie Marmor polieren.

    Marmor polieren: Vorgehensweise

    Wenn Sie Marmor polieren möchten, benötigen Sie, abhängig von der zu behandelnden Fläche, unterschiedliche Poliermaschinen: Für große Flächen (vor allem Böden) sollten Sie sich eine Bodenpoliermaschine besorgen. Möchten Sie dagegen kleinere Flächen wie Fensterbänke oder Tischplatten aus Marmor polieren, benötigen Sie eine Handpoliermaschine. Wenn Sie keine Möglichkeit haben, sich eine Maschine zu leihen, können Sie bei kleineren Arbeiten auch simple Reinigungstücher verwenden. Im Fachhandel ist eine spezielle Polierpaste erhältlich. Achten Sie darauf, dass diese für Marmor geeignet ist! Tragen Sie die Paste auf die Marmorfläche auf und bearbeiten Sie sie dann mit der jeweiligen Poliermaschine. Gehen Sie dabei sehr sanft und vorsichtig vor, um Ihren Marmor nicht zu beschädigen! Wenn Sie die Behandlung abgeschlossen haben, sollte Ihr Natursteinboden wie neu glänzen.

    Brauner Koffer und schwarze Tasche auf Marmorfliese Royal Cream
    Bezaubernder Glanz: Marmor polieren lohnt sich.

    Eine zweite Möglichkeit

    Ähnlich geht man beim Kristallisieren von Marmor vor: Hier wird eine chemische Flüssigkeit mit Hilfe von einer Rotationstellermaschine mit Diamantschleifauflagen in den Marmor eingearbeitet. Diese wandelt die obere Schicht der Kalksteinkristalle in kleinste silikatähnliche Kristalle um. Silikate sind transparent und können das Zweifache der Härte von Marmor aufweisen. Somit sind Ihre Marmorfliesen viel resistenter gegen zukünftige Beschädigungen. Ein weiterer Vorteil: Die Farben Ihres Natursteinbodens wirken klarer und leuchtender, was vor allem farbenprächtiger Indischer Marmor dankt. Doch egal, ob Sie Marmor polieren oder kristallisieren: Matter Natursteinboden lässt sich wieder zum Strahlen bringen. Damit das auch lange so bleibt, sollten Sie unsere Tipps zur Marmorpflege beachten. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und Freude mit Ihrem Marmor!

    Alle fachlichen Hinweise in diesem Artikel sind unverbindlich und ersetzen nicht die Kenntnisse eines fachlich geprüften Natursteinverlegers.

    Standard-Autor

    Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten: